Motoreninstandsetzung durch Spezialisten

Motor
 Schnittmodell von Felix Dicke, Fa. Dicke

Probleme am Motor gehören zu den häufigsten Ursachen für außerplanmäßige Werkstattbesuche.

Motorreparaturen sind oft aufwendig, die Fehlerursache nicht immer sofort zu lokalisieren und wird gerade wegen letzerem für den Kunden teuer. Er muss das Fahrzeug/die Maschine länger in der Werkstatt belassen, und es steht dann für die Nutzung nicht zur Verfügung.
Gerade bei älteren Fahrzeugen/Maschinen stellt sich die Frage, soll nicht doch besser etwas jüngeres angeschafft werden oder ist der Motor noch mit vertretbarem Aufwand zu reparieren. Der sogenannte "Tauschmotor" vom Werk, den oft die Vertrags- aber auch vertrag-sungebundene Werkstätten anbieten, übersteigt nicht selten den Wert des Fahrzeuges/der Maschine.
Also wie nun entscheiden?

Markenunabhängige Motoreninstandsetzungsbetriebe haben sich darauf spezialisiert, Probleme am Motor zu erkennen und zu beseitigen.

Was bedeutet Motoreninstandsetzung?

Bei der Konstruktion eines Motors werden von vielen Herstellern bereits sogenannte Reparaturstufen festgelegt. Es wird spezifiziert, in welchen Stufen verschlissene Zylinderbohrungen vergrößert oder die Zapfen einer defekten Kurbelwelle geschliffen werden können. Der Motoreninstandsetzer verfügt über die für die Einhaltung der engen Toleranzen im Bereich von 0.01 mm erforderlichen Maschinen, Ausrüstungen und Messmittel. Er ist durch langjährige Erfahrung und stetige Weiterbildung in der Lage, alle erforderlichen Maße, Toleranzen und Rauhigkeiten einzuhalten.